Beauftragte für   Chancengleichheit

 

 

 

Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt (BCA)

 

Die Förderung der Chancengleichheit beider Geschlechter auf dem Arbeitsmarkt ist nach § 1 Abs. 2 S. 3 SGB II als durchgängiges Prinzip der Geschäftspolitik in den Jobcentern zu verfolgen. Die Leistungen der Grundsicherung sind im Sinne des § 1 SGB II neben der Vermeidung oder Beseitigung von Hilfebedürftigkeit und der Erhaltung, Verbesserung oder Herstellung der Erwerbsfähigkeit insbesondere auch darauf auszurichten, dass geschlechtsspezifischen Nachteilen von erwerbsfähigen Leistungsberechtigten entgegengewirkt wird und die familienspezifischen Lebensverhältnisse von erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, die Kinder erziehen oder pflegebedürftige Angehörige betreuen, berücksichtigt werden.

 

Die BCA steht für folgende Personengruppen als Ansprechpartnerin zu Verfügung (Aufzählung nicht abschließend):

 

  • § Alleinerziehende
  •  
  • § Berufsrückkehrende
  •  
  • § Ethnische Gruppen, Migrant/-innen
  •  
  • § Frauen mit Gewalterfahrung
  •  
  • § Junge Mütter
  •  
  • § Schwangere Frauen